Ärzte Zeitung, 16.10.2012

Meningitis-Welle

Weitere Präparate unter Verdacht

NEU-ISENBURG (eis). Als Auslöser schwerer Meningitiden in den USA stehen jetzt außer einem Steroid zwei weitere möglicherweise verunreinigte Präparate des Unternehmens New England Compounding Center (NECC) in Verdacht.

Nach Angaben der US-Behörde FDA könnte die epidurale Injektion des Glucocorticoid-Präparats Triamcinolonacetonid eine Meningitis ausgelöst haben.

Auch wurden Meningitiden bei zwei Transplantations-Patienten nach Anwendung der kardioplegischen Lösung von NECC beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »