Ärzte Zeitung, 16.10.2012

Meningitis-Welle

Weitere Präparate unter Verdacht

NEU-ISENBURG (eis). Als Auslöser schwerer Meningitiden in den USA stehen jetzt außer einem Steroid zwei weitere möglicherweise verunreinigte Präparate des Unternehmens New England Compounding Center (NECC) in Verdacht.

Nach Angaben der US-Behörde FDA könnte die epidurale Injektion des Glucocorticoid-Präparats Triamcinolonacetonid eine Meningitis ausgelöst haben.

Auch wurden Meningitiden bei zwei Transplantations-Patienten nach Anwendung der kardioplegischen Lösung von NECC beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »