Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Berlin

MRSA-Infektionen nehmen nur leicht zu

BERLIN. Infektionen mit dem multiresistenten Staphylococcus aureus (MRSA) nehmen in Berlin kaum zu. Die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) führt das auf Präventionserfolge zurück.

"Die Infektionsraten der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass kein steigendes Niveau für MRSA-Infektionszahlen in Deutschland besteht. Die vielfältigen Maßnahmen und Aufklärung der Bevölkerung und des Fachpublikums im Bereich der MRSA-Netzwerke haben sicherlich ihren Teil dazu beigetragen", antwortete Demirbüken-Wegner auf eine Anfrage der Berliner CDU-Abgeordneten Katrin Vogel.

Berlin verzeichnet für 2010 rund 285 MRSA-Fälle. 2011 waren es 304, ein Jahr später 306.Im vergangenen Jahr stiegen die Fallzahlen auf 321. Bis Mitte Juni 2014 wurden 127 MRSA-Fälle in Berlin gezählt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »