Ärzte Zeitung online, 16.01.2015

Tiermast

Länder drängen auf Verbot von Reserve-Antibiotika

BERLIN/MAINZ. Neun Bundesländer setzen sich für ein Verbot von Antibiotika in der Tiermast ein, die als letzte Chance zur Behandlung schwerer Infektionen von Menschen reserviert sind.

"Wir wollen, dass bestimmte Antibiotika ausschließlich für Notfälle in der Humanmedizin zur Verfügung stehen", teilte der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsstaatssekretär Thomas Griese (Grüne) mit.

Dafür sind laut Ministerium Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Die Amtschefs der Agrarministerien hätten am Rande der Grünen Woche in Berlin immerhin eine Begrenzung dieser Antibiotika in der Tierhaltung beschlossen, erklärte der Staatssekretär.

Tierschützer demonstrierten in Berlin gegen den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung.

Die Gefahr ist, dass Keime etwa unempfindlich gegen bestimmte Antibiotika werden. Beim Verzehr von Fleisch kann das auch Auswirkungen auf Menschen haben. (dpa)

[18.01.2015, 20:02:32]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
eine "Nagelprobe" für die Seriosität von Politik.
Nimmt sie den Bürger wirklich ernst. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »