Ärzte Zeitung, 02.10.2006

Nur eine Anwendung, und der Fußpilz verschwindet

Terbinafin-Präparat zur Einmaltherapie eingeführt

MÜNCHEN (sto). Zur Therapie bei Fußpilz gibt es jetzt eine neue topisch anwendbare Terbinafin- Formulierung. Bereits eine einzige Anwendung reicht bei den meisten Patienten, um den Fußpilz zu eliminieren.

Befund bei ausgeprägter Tinea pedis. Foto: Professor Isaak Effendy

Die Behandlung bei Tinea pedis mit einem topischen Antimykotikum ist nicht immer erfolgreich. Denn um den Pilz vollständig zu eliminieren muß bisher mehrere Tage mit Antimykotika eingecremt werden - zum Teil zweimal täglich. Genau das tun aber viele Patienten nicht konsequent, hat Professor Hans Christian Korting von der Universitätshautklinik München berichtet.

Mit der neuen Formulierung Lamisil® once bestehe dieses Problem nicht mehr. Das Präparat enthält ein Prozent Terbinafin in einer speziellen, Gel-artigen Lösung und muß nur ein einziges Mal angewendet werden. Und bei einer einmaligen Anwendung sollte eine mangelhafte Compliance kein Thema mehr sein, sagte Korting bei einer Veranstaltung von Novartis Consumer Health in München.

Ermöglicht wird die Einmalbehandlung durch eine besondere Galenik. Die Gel-ähnliche Lösung bildet einen Film, der eine kontinuierliche Freisetzung von Terbinafin über vier Tage bewirkt. Aufgrund dieses speziellen Depoteffekts sei der Wirkstoff nach der Einmalbehandlung noch bis zu 13 Tage in den betroffenen Hautschichten in wirksamer Konzentrationen nachweisbar, so Korting.

In einer Placebo-kontrollierten Studie mit 273 Patienten wurden die klinische Wirksamkeit und die mykologische Heilungsrate des neuen Präparates untersucht. Mit dem Präparat waren sechs Wochen nach der Einmalbehandlung nach klinischen Kriterien 63 Prozent erfolgreich behandelt, aber nur 17 Prozent in der Placebo-Gruppe. Die mykologische Heilungsrate, definiert als vollständige Eliminierung der Erreger, betrug in der Terbinafin-Gruppe 72 Prozent, 21 Prozent waren es mit Placebo.

Bei 12,5 Prozent der Patienten, die sechs Wochen nach der Einmalbehandlung klinisch und mykologisch geheilt waren, wurden bei einer Folge-Untersuchung nach weiteren sechs Wochen Rezidive festgestellt. Das sei vergleichbar einer Behandlung mit einprozentiger Terbinafin-Creme, die über sieben Tage angewendet werden muß, sagte Korting.

Topics
Schlagworte
Mykosen (96)
Organisationen
Novartis (1492)
Krankheiten
Mykosen (420)
Wirkstoffe
Terbinafin (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »