Ärzte Zeitung, 05.11.2007

Pumpen schützen Candida albicans

WÜRZBURG (dpa). Würzburger Wissenschaftler haben herausgefunden, wie der Hefepilz Candida albicans gegen ihn eingesetzte Medikamente abwehrt. Die Expertengruppe vom Institut für Molekulare Infektionsbiologie der Uni Würzburg berichtet im aktuellen Fachjournal "PLoS Pathogens", dass einige Pilze Mutationen tragen, mit denen sie gegen sie gerichtete Wirkstoffe wieder aus ihren Zellen herausbefördern. Das geschehe mit Hilfe eines "Pumpensystems". Die Forscher hoffen nun, neue Medikamente zu entwickeln, um die "Pumpen" zu hemmen. Der Mechanismus sei auch bedeutsam beim Versagen von Krebsmedikamenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »