Ärzte Zeitung, 05.11.2007

Pumpen schützen Candida albicans

WÜRZBURG (dpa). Würzburger Wissenschaftler haben herausgefunden, wie der Hefepilz Candida albicans gegen ihn eingesetzte Medikamente abwehrt. Die Expertengruppe vom Institut für Molekulare Infektionsbiologie der Uni Würzburg berichtet im aktuellen Fachjournal "PLoS Pathogens", dass einige Pilze Mutationen tragen, mit denen sie gegen sie gerichtete Wirkstoffe wieder aus ihren Zellen herausbefördern. Das geschehe mit Hilfe eines "Pumpensystems". Die Forscher hoffen nun, neue Medikamente zu entwickeln, um die "Pumpen" zu hemmen. Der Mechanismus sei auch bedeutsam beim Versagen von Krebsmedikamenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »