Ärzte Zeitung, 26.09.2011

Ist Risiko für Pilzinfekte genetisch bedingt?

WÜRZBURG (eb). Ist die Anfälligkeit von Patienten für eine Aspergillus-Infektion nach Stammzelltransplantation durch deren Genom vorbestimmt? Das wollen Forscher um Professor Hermann Einsele von der Uniklinik Würzburg in einem Forschungsprojekt prüfen.

Sollte es gelingen, einen solchen genetischen Marker zu finden, ließen sich Patienten bereits vor der Transplantation in Profile einordnen - mit potenziell hohem oder niedrigem Risiko zur Entwicklung einer invasiven Aspergillose, wie es in einer Mitteilung der Wilhelm Sander-Stiftung heißt, die das Projekt fördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »