Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Virustatika beugen Komplikationen von Influenza vor

NEU-ISENBURG (eis). Die Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza

TM

) sind nach US-Angaben wirksam gegen die jetzt von Menschen isolierten H1N1-Schweinegrippe-Viren. Nach Studiendaten lassen sich durch eine Therapie Komplikationen wie Bronchitis, Pneumonie, Sinusitis oder Otitis media vermeiden. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie.

Empfehlungen zur antiviralen Therapie bei Influenza haben die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) und die Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) erarbeitet (Chemotherapie Journal 12, 2003, 1). Danach sind die Mittel zur Therapie bei Patienten mit Influenza A und B indiziert, wenn klinisch die Diagnose einer Influenza gestellt wird und in der Region Influenzaviren zirkulieren oder Influenzaviren labordiagnostisch (Schnelltest) nachgewiesen werden und der Krankheitsbeginn nicht länger als 48 Stunden zurückliegt. Informationen zum Infektionsrisiko gibt die AG Influenza unter http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »