Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Virustatika beugen Komplikationen von Influenza vor

NEU-ISENBURG (eis). Die Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza

TM

) sind nach US-Angaben wirksam gegen die jetzt von Menschen isolierten H1N1-Schweinegrippe-Viren. Nach Studiendaten lassen sich durch eine Therapie Komplikationen wie Bronchitis, Pneumonie, Sinusitis oder Otitis media vermeiden. Je früher die Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie.

Empfehlungen zur antiviralen Therapie bei Influenza haben die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) und die Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) erarbeitet (Chemotherapie Journal 12, 2003, 1). Danach sind die Mittel zur Therapie bei Patienten mit Influenza A und B indiziert, wenn klinisch die Diagnose einer Influenza gestellt wird und in der Region Influenzaviren zirkulieren oder Influenzaviren labordiagnostisch (Schnelltest) nachgewiesen werden und der Krankheitsbeginn nicht länger als 48 Stunden zurückliegt. Informationen zum Infektionsrisiko gibt die AG Influenza unter http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »