Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Häufiges Händewaschen ist der beste Schutz gegen Schweinegrippe

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe bietet die Homepage der CDC.

Häufiges Händewaschen ist der beste Schutz gegen Schweine-Influenza

20 Sekunden Händewaschen gegen die Schweine-Influenza.

Foto: bilderbox©www.fotalia.de

Das sagen die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) verunsicherten Verbrauchern:

?Ist das Schweine-Influenza-Virus kontagiös?
Das Schweine-Influenza-A-Virus (H1N1) kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Wie einfach oder schwer das erfolgt, ist derzeit jedoch noch nicht bekannt.

?Wie verbreitet sich das Virus?
Das Schweine-Influenza-Virus verbreitet sich genauso wie die Viren der saisonalen Grippe: über Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen oder durch Schmierinfektionen, wenn ein Infizierter etwa die Viren ungewollt auf Türklinken aufbringt.

?Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?
Auch hier gelten dieselben Maßnahmen wie bei einer üblichen Grippewelle. Als erstes und wichtigstes: Hände waschen,und das häufig! Und zwar mit Wasser und Seifenlösung für mindestens 15 bis 20 Sekunden.

?Wie lang kann ein an Schweine-Influenza Erkrankter andere Menschen anstecken?
So lange wie die Patienten Symptome haben, meist bis zu sieben Tage nach Krankheitsbeginn, bei jungen Kindern auch länger.

?Wie lang ist das Virus außerhalb des Körpers stabil?
Es ist davon auszugehen, dass Viren zwei Stunden oder länger auf Türklinken, Tischen oder anderen Oberflächen überleben können. Häufiges Händewaschen schützt davor, sich über kontaminierte Oberflächen zu infizieren.

?Wie kann ich als Erkrankter andere vor Ansteckung schützen?
Die Öffentlichkeit meiden, Nase und Mund beim Husten und Niesen abdecken, nach jedem Naseputzen Händewaschen. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »