Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Drei Fragen sind zu klären ...

Wieviele Menschen müssen mit dem Virus Kontakt haben, damit es zu einer Infektion kommt?
Die Frage der Infektiosität eines Erregers ist ein Baustein, um abschätzen zu können, wie gefährlich ein Pathogen ist. Dieser Frage gehen jetzt die Seuchenexperten nach, etwa anhand von Computersimulationen. Mit vielen Viren und Bakterien haben Menschen Kontakt, ohne dass es zu einer Infektion kommt.

Wieviele Menschen müssen sich mit dem Erreger infizieren, damit einer erkrankt?
Die Frage der Virulenz oder Pathogenität eines Erregers ist der zweite Baustein der Gefahrenabschätzung. Denn bei den meisten Infektionen kommt es nicht zu einer Erkrankung, da angeborene und erworbene Immunabwehr eine Erkrankung durch den Erreger verhindern. Hinzu kommt hier auch die Mortalität durch den Erreger.

Wie leicht oder schwer ist der Erreger von Mensch zu Mensch übertragbar?
Dritter wichtiger Baustein, die Gefahr abschätzen zu können,ist dessen Kontagiosität, also das Maß seiner Übertragungsfähigkeit. Mit ihm wird beschrieben, wie leicht oder schwer ein Erreger auf seinem typischen Infektionsweg - bei Influenzaviren Tröpfchen- oder Schmierinfektionen - übertragen werden kann. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »