Ärzte Zeitung, 27.04.2009

Drei Fragen sind zu klären ...

Wieviele Menschen müssen mit dem Virus Kontakt haben, damit es zu einer Infektion kommt?
Die Frage der Infektiosität eines Erregers ist ein Baustein, um abschätzen zu können, wie gefährlich ein Pathogen ist. Dieser Frage gehen jetzt die Seuchenexperten nach, etwa anhand von Computersimulationen. Mit vielen Viren und Bakterien haben Menschen Kontakt, ohne dass es zu einer Infektion kommt.

Wieviele Menschen müssen sich mit dem Erreger infizieren, damit einer erkrankt?
Die Frage der Virulenz oder Pathogenität eines Erregers ist der zweite Baustein der Gefahrenabschätzung. Denn bei den meisten Infektionen kommt es nicht zu einer Erkrankung, da angeborene und erworbene Immunabwehr eine Erkrankung durch den Erreger verhindern. Hinzu kommt hier auch die Mortalität durch den Erreger.

Wie leicht oder schwer ist der Erreger von Mensch zu Mensch übertragbar?
Dritter wichtiger Baustein, die Gefahr abschätzen zu können,ist dessen Kontagiosität, also das Maß seiner Übertragungsfähigkeit. Mit ihm wird beschrieben, wie leicht oder schwer ein Erreger auf seinem typischen Infektionsweg - bei Influenzaviren Tröpfchen- oder Schmierinfektionen - übertragen werden kann. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »