Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Schweinegrippe-Verdacht in Skandinavien

STOCKHOLM/KOPENHAGEN (dpa). Die skandinavischen Gesundheitsbehörden untersuchen erste konkrete Verdachtsfälle auf die in Mexiko ausgebrochene Schweinegrippe. Nach Angaben des Institutes gegen ansteckende Krankheiten in Stockholm werden seit Montag mindestens fünf von Mexiko-Reisen heimgekehrte Patienten in Krankenhäusern behandelt und auf die Krankheit getestet.

Wie der dänische Fernsehsender TV2 gleichzeitig berichtete, wurde ein 50 Jahre alter Mann im Krankenhaus von Aalborg in eine geschlossene Quarantäne-Station gebracht, weil er am Wochenende Krankheitssymptome wie bei der Schweinegrippe entwickelte. Der Mann war am Freitag von einem Ferienaufenthalt in den Südstaaten der USA nahe der Grenze zu Mexiko heimgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Erster Schweinegrippe-Fall in Europa bestätigt
Zahl der Grippetoten in Mexiko steigt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »