Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Schweinegrippe-Verdacht in Skandinavien

STOCKHOLM/KOPENHAGEN (dpa). Die skandinavischen Gesundheitsbehörden untersuchen erste konkrete Verdachtsfälle auf die in Mexiko ausgebrochene Schweinegrippe. Nach Angaben des Institutes gegen ansteckende Krankheiten in Stockholm werden seit Montag mindestens fünf von Mexiko-Reisen heimgekehrte Patienten in Krankenhäusern behandelt und auf die Krankheit getestet.

Wie der dänische Fernsehsender TV2 gleichzeitig berichtete, wurde ein 50 Jahre alter Mann im Krankenhaus von Aalborg in eine geschlossene Quarantäne-Station gebracht, weil er am Wochenende Krankheitssymptome wie bei der Schweinegrippe entwickelte. Der Mann war am Freitag von einem Ferienaufenthalt in den Südstaaten der USA nahe der Grenze zu Mexiko heimgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Erster Schweinegrippe-Fall in Europa bestätigt
Zahl der Grippetoten in Mexiko steigt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »