Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Schweinegrippe-Verdacht in Skandinavien

STOCKHOLM/KOPENHAGEN (dpa). Die skandinavischen Gesundheitsbehörden untersuchen erste konkrete Verdachtsfälle auf die in Mexiko ausgebrochene Schweinegrippe. Nach Angaben des Institutes gegen ansteckende Krankheiten in Stockholm werden seit Montag mindestens fünf von Mexiko-Reisen heimgekehrte Patienten in Krankenhäusern behandelt und auf die Krankheit getestet.

Wie der dänische Fernsehsender TV2 gleichzeitig berichtete, wurde ein 50 Jahre alter Mann im Krankenhaus von Aalborg in eine geschlossene Quarantäne-Station gebracht, weil er am Wochenende Krankheitssymptome wie bei der Schweinegrippe entwickelte. Der Mann war am Freitag von einem Ferienaufenthalt in den Südstaaten der USA nahe der Grenze zu Mexiko heimgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Erster Schweinegrippe-Fall in Europa bestätigt
Zahl der Grippetoten in Mexiko steigt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »