Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Großbritannien warnt vor Reisen nach Mexiko

LONDON (dpa). Auch Großbritannien warnt nun wegen des Ausbruchs der Schweinegrippe vor Reisen nach Mexiko. Es sollten nur noch unbedingt notwendige Reisen unternommen werden, gab das Außenministerium in London in der Nacht zu Dienstag bekannt.

Der Visa-Service in der Botschaft in Mexiko-Stadt sei vorübergehend eingestellt worden. Briten, die sich derzeit in dem lateinamerikanischen Land aufhielten, sollten unter Umständen bis auf Weiteres in Mexiko bleiben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuvor wegen des verschärften Risikos für eine weltweite Ausbreitung der Krankheit ihre Alarmstufe erhöht.

In Großbritannien waren am Montag zwei Fälle der Schweinegrippe bestätigt worden. Dabei handelt es sich nach Angaben der BBC um ein schottisches Paar, das von einer Hochzeitsreise aus dem mexikanischen Ferienort Cancún zurückgekommen war. Die beiden sind seit Samstag in einem Krankenhaus in Schottland. Nach offiziellen Angaben erholten sie sich gut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »