Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Großbritannien warnt vor Reisen nach Mexiko

LONDON (dpa). Auch Großbritannien warnt nun wegen des Ausbruchs der Schweinegrippe vor Reisen nach Mexiko. Es sollten nur noch unbedingt notwendige Reisen unternommen werden, gab das Außenministerium in London in der Nacht zu Dienstag bekannt.

Der Visa-Service in der Botschaft in Mexiko-Stadt sei vorübergehend eingestellt worden. Briten, die sich derzeit in dem lateinamerikanischen Land aufhielten, sollten unter Umständen bis auf Weiteres in Mexiko bleiben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuvor wegen des verschärften Risikos für eine weltweite Ausbreitung der Krankheit ihre Alarmstufe erhöht.

In Großbritannien waren am Montag zwei Fälle der Schweinegrippe bestätigt worden. Dabei handelt es sich nach Angaben der BBC um ein schottisches Paar, das von einer Hochzeitsreise aus dem mexikanischen Ferienort Cancún zurückgekommen war. Die beiden sind seit Samstag in einem Krankenhaus in Schottland. Nach offiziellen Angaben erholten sie sich gut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »