Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Reisen nach Mexiko nur wenn dringend nötig!

BERLIN/DÜSSELDORF (eis). Wegen der Schweinegrippe rät das Auswärtige Amt (AA) derzeit von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Mexiko dringend ab. Auch für Reisende in die USA gibt es Empfehlungen.

Bei Reisen nach Mexico und in die USA wird empfohlen, die Medienberichte zur Schweinegrippe aufmerksam zu verfolgen. In Mexiko waren bisher betroffen: Mexiko City, der umgebende Estado de Mexico, der Staat San Luis Potosi und die Stadt Mexicali im Staat Baja California. In den USA gab es Infektionen in New York, Kalifornien, Texas, Kansas und Ohio. Eine Übertragung der neuen Schweinegrippe-Viren ist wie bei normaler, saisonaler Grippe möglich. Falls eine Reise nach Mexiko unvermeidbar ist, sollten Mundschutz (FP2-Masken) und Neuraminidasehemmer (Tamiflu®, Relenza®) mitgenommen werden, rät das Centrum für Reisemedizin.

www.auswaertiges-amt.de, www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »