Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Zwei Schweinegrippe-Verdachtsfälle in Bayern

MÜNCHEN (dpa). In Bayern gibt es zwei Verdachtsfälle auf Schweinegrippe. Bestätigt sind diese Fälle aber noch nicht, wie Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) am Dienstag in München sagte. Das Robert Koch-Institut in Berlin sei noch mit Untersuchungen beschäftigt.

"Die Lage ist ernst zu nehmen. Es gibt Anlass zur Sorge", sagte Söder. Zuvor hatte es nach Söders Worten schon drei weitere Verdachtsfälle im Freistaat gegeben. Diese hatten sich aber nicht bestätigt.

Die beiden neuen, noch unbestätigten Verdachtsfälle seien an zwei verschiedenen Orten aufgetreten. An welchen, sagte Söder nicht. Die beiden möglichen Grippepatienten liegen nach Söders Angaben isoliert in Krankenhäusern. Die Quarantäne stehe aber nicht im Zusammenhang mit deren Gesundheitszustand. Es sei darum gegangen, mit Hilfe der Isolation eine mögliche Ansteckung zu vermeiden.

"Es ist ein völlig neues Virus", sagte Söder. Deshalb könne derzeit nur das Robert Koch-Institut die Infektion sicher feststellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »