Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Zwei Schweinegrippe-Verdachtsfälle in Bayern

MÜNCHEN (dpa). In Bayern gibt es zwei Verdachtsfälle auf Schweinegrippe. Bestätigt sind diese Fälle aber noch nicht, wie Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) am Dienstag in München sagte. Das Robert Koch-Institut in Berlin sei noch mit Untersuchungen beschäftigt.

"Die Lage ist ernst zu nehmen. Es gibt Anlass zur Sorge", sagte Söder. Zuvor hatte es nach Söders Worten schon drei weitere Verdachtsfälle im Freistaat gegeben. Diese hatten sich aber nicht bestätigt.

Die beiden neuen, noch unbestätigten Verdachtsfälle seien an zwei verschiedenen Orten aufgetreten. An welchen, sagte Söder nicht. Die beiden möglichen Grippepatienten liegen nach Söders Angaben isoliert in Krankenhäusern. Die Quarantäne stehe aber nicht im Zusammenhang mit deren Gesundheitszustand. Es sei darum gegangen, mit Hilfe der Isolation eine mögliche Ansteckung zu vermeiden.

"Es ist ein völlig neues Virus", sagte Söder. Deshalb könne derzeit nur das Robert Koch-Institut die Infektion sicher feststellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »