Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Die einzelnen Schritte beim Grippeviren-Nachweis

BERLIN (dpa). Um ein Grippevirus genau zu bestimmen, sind mehrere Schritte erforderlich. Von den beiden Virustypen A und B existieren verschiedene Subtypen, durchnummeriert nach den beiden wichtigsten Eiweißen der Virushülle, Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N). Der aktuelle, mutierte Schweinegrippe-Erreger ist ein Virus vom Typ A/H1N1.

Für eine Diagnose klärt zunächst der Hausarzt anhand der Symptome des Patienten, ob eine echte Grippeerkrankung oder eher ein harmloser grippaler Infekt wahrscheinlich ist: Für eine Grippe sprechen neben Husten oder Schnupfen vor allem Fieber, plötzlicher Krankheitsbeginn, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen. Ein Abstrich aus Rachen oder Nase, der mittels eines Grippe-Schnelltests analysiert wird, hilft hier weiter: Verschiedene Schnelltests, deren Ergebnisse nach rund 20 Minuten vorliegen, gibt es bereits. Sie können in der Regel die Influenzatypen A oder B anzeigen, nicht jedoch die Proteine der Subtypen identifizieren.

Fällt der Schnelltest positiv aus, wird deshalb meist ein weiterer Abstrich vorgenommen, den dann ein Fachlabor genetisch typisiert. Dazu wird die sogenannte Polymerase-Kettenreaktion (englisch Polymerase Chain Reaction, PCR) angewendet. Das ist eine Methode, um die Erbsubstanz DNA mittels des Enzyms DNA-Polymerase zu vervielfältigen und dann zu analysieren. Lautet das Ergebnis A/H1N1, wird es durch eine weitere, spezifische PCR am Nationalen Referenzzentrum für Influenza in Berlin bestätigt. Dabei wird das Erbgut des Erregers zusätzlich sequenziert, die einzelnen Bausteine also in ihrer Reihenfolge bestimmt. Dadurch sind genauere Aufschlüsse über biologische und krank machende Eigenschaften des Erregers möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »