Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Schweinegrippe-Virus verändert sich schnell

BERLIN (dpa). Das mutierte Schweinegrippe-Virus verhält sich anders als gewöhnliche Grippeviren. Es sei ungewöhnlich und möglicherweise auch gefährlich, weil es sich relativ schnell aus Erbgut-Komponenten von Mensch-, Schweine- und Vogelviren entwickelt habe, erläuterte die Sprecherin des Robert Koch-Instituts, Susanne Glasmacher.

Bei einer "normalen" saisonalen Welle verändere sich das Virus sehr viel langsamer und das menschliche Immunsystem könne sich besser darauf einstellen. Durch diesen Vorlauf könnten Impfstoffe rechtzeitig entwickelt werden. Auch früher habe es schon vereinzelt Vogel/Schwein/Mensch-Virenkombinationen gegeben. Neu sei jetzt jedoch der Übertragungsweg dieser Viren von Mensch zu Mensch.

Es könnte aber gut sein, dass eine mögliche Pandemie nur als sehr leichte Welle verlaufen würde, da das Virus - zumindest außerhalb von Mexiko - keine besonders schweren Verläufe erzeugt hat. Letztendlich wisse man aber noch viel zu wenig über den Erreger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »