Ärzte Zeitung online, 28.04.2009

Sicherheitsvorkehrungen am Frankfurter Flughafen verschärft

FRANKFURT/MAIN/WIESBADEN (dpa). Wegen der Schweinegrippe sind am Dienstag die Sicherheitsvorkehrungen am Frankfurter Flughafen verschärft worden. Ärzte kontrollierten seit dem Morgen in jeder aus Mexiko und dem Südwesten Amerikas ankommenden Maschine die Passagiere, sagte der stellvertretende Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, Rene Gottschalk.

Bei zwei Menschen mit leichten Erkältungssymptomen habe sich der Verdacht auf Schweinegrippe noch am Flughafen nicht bestätigt. Es sei ohnehin schwierig, Erkrankte zu finden, da Infizierte unter anderem bereits ansteckend seien, bevor sich Symptome zeigen: "Wir werden eine Fülle von grippalen Infekten erwischen, aber keine echte Grippe."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »