Ärzte Zeitung online, 29.04.2009

Schweinegrippe-Fall in Deutschland bestätigt

MÜNCHEN (dpa). In Deutschland gibt es den ersten Fall von Schweinegrippe. Nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums vom Mittwoch hat sich der Verdacht bei einem Patienten aus der Nähe von Regensburg bestätigt. Dies hätten Untersuchungen des Robert Koch-Instituts ergeben. Nähere Einzelheiten will das Ministerium am Vormittag um 11.00 Uhr auf einer Pressekonferenz in München mitteilen.

Neben dem Patienten gibt es in Bayern zwei weitere Verdachtsfälle, über die Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) am Vortag informiert hatte. Seither waren die Behörden intensiv damit beschäftigt, Klarheit über eine mögliche Infektion mit dem Virus zu schaffen. Jeweils einen weiteren Verdachtsfall gibt es im Raum Donauwörth und im Raum Kulmbach, sowie drei in Nordrhein-Westfalen und einen in Hamburg. Auch die französischen Behörden meldeten zwei Verdachtsfälle. Es handele sich um ein Paar, das aus Mexiko gekommen sei, erklärten die Gesundheitsbehörden dem Rundfunk. Gewissheit werde man erst am Wochenende erhalten.

Update 11:00 Uhr: Mittlerweile drei Schweinegrippe-Fälle in Deutschland bestätigt

In Mexiko haben die Behörden unterdessen ihre Angaben über die Zahl der Schweinegrippe-Opfer korrigiert. Insgesamt seien bisher bei 26 Menschen Infektionen mit dem mutierten Virus nachgewiesen worden, davon seien sieben gestorben, teilte Gesundheitsminister José Àngel Córdova am Dienstagabend (Ortszeit) mit. In 13 weiteren Todesfällen seien auf Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf zusätzliche Untersuchungen eingeleitet worden, erklärte José Ángel Lezana, der Direktor des nationalen epidemiologischen Institutes. Bisher waren die Behörden von 20 Toten durch das neuartige H1N1-Virus ausgegangen.

Insgesamt seien in den vergangenen vier Wochen in Mexiko 159 Grippetote registriert worden, sagte Córdova. In diesem Zeitraum seien 2498 Infizierte in Krankenhäusern behandelt worden. Viele hätten die Kliniken inzwischen gesund verlassen. 1311 Erkrankte sind nach Angaben Córdovas noch in Behandlung.

Unterdessen bereitete sich der Münchner Flughafen auf die Ankunft eines Flugzeuges aus Mexiko vor, das gegen Mittwochmittag erwartet wurde. Der Airbus 330 mit Platz für 275 Passagiere kommt aus Cancun und soll um 12.00 Uhr landen. Sollten an Bord des Fluges LT 1415 Reisende mit verdächtigen Symptomen sein, wird die Maschine an eine isolierte Abstellposition geleitet. Betroffene sollen dann je nach Ergebnis ärztlicher Untersuchungen in eine Isolierstation gebracht werden.

Mehr zum Thema Schweinegrippe lesen Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »