Ärzte Zeitung online, 29.04.2009

Roche will ausreichend Antigrippemittel bereitstellen

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche ist nach eigenen Angaben für die erweiterte Produktion seines Antigrippemittels Tamiflu® gut gerüstet. Das Unternehmen arbeite eng mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den Regierungen auf der ganzen Welt zusammen. Damit werde sichergestellt, dass Tamiflu® bei einem möglichen weltweiten Ausbruch der Schweinegrippe ausreichend zur Verfügung steht. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Basel mit.

Nach Angaben der WHO und des US Center for Disease Control and Prevention (CDC) sind die neueren Grippemedikamente Tamiflu® (Wirkstoff Oseltamivir) sowie Relenza® (Wirkstoff Zanamivir) des britischen Herstellers GlaxoSmithKline bei der aktuellen Schweinegrippe wirksam.

Roche geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Welt besser denn je auf eine mögliche Grippepandemie vorbereitet ist. Bis heute habe das Unternehmen im Rahmen der Pandemievorsorge Bestellungen von Regierungen über insgesamt 220 Millionen Packungen Tamiflu® entgegengenommen und ausgeführt.

Darüber hinaus habe Roche der WHO im Jahr 2006 rund fünf Millionen Packungen Tamiflu® gespendet, davon zwei Millionen Packungen für regionale Lagerbestände und drei Millionen als Notvorrat. Die regionalen Bestände werden von der WHO in verschiedenen Zentren weltweit gelagert. Der Notvorrat von drei Millionen Packungen Tamiflu kann von der WHO jederzeit abgerufen und innerhalb von 24 Stunden eingesetzt werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »