Ärzte Zeitung online, 29.04.2009

Roche will ausreichend Antigrippemittel bereitstellen

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche ist nach eigenen Angaben für die erweiterte Produktion seines Antigrippemittels Tamiflu® gut gerüstet. Das Unternehmen arbeite eng mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den Regierungen auf der ganzen Welt zusammen. Damit werde sichergestellt, dass Tamiflu® bei einem möglichen weltweiten Ausbruch der Schweinegrippe ausreichend zur Verfügung steht. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Basel mit.

Nach Angaben der WHO und des US Center for Disease Control and Prevention (CDC) sind die neueren Grippemedikamente Tamiflu® (Wirkstoff Oseltamivir) sowie Relenza® (Wirkstoff Zanamivir) des britischen Herstellers GlaxoSmithKline bei der aktuellen Schweinegrippe wirksam.

Roche geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Welt besser denn je auf eine mögliche Grippepandemie vorbereitet ist. Bis heute habe das Unternehmen im Rahmen der Pandemievorsorge Bestellungen von Regierungen über insgesamt 220 Millionen Packungen Tamiflu® entgegengenommen und ausgeführt.

Darüber hinaus habe Roche der WHO im Jahr 2006 rund fünf Millionen Packungen Tamiflu® gespendet, davon zwei Millionen Packungen für regionale Lagerbestände und drei Millionen als Notvorrat. Die regionalen Bestände werden von der WHO in verschiedenen Zentren weltweit gelagert. Der Notvorrat von drei Millionen Packungen Tamiflu kann von der WHO jederzeit abgerufen und innerhalb von 24 Stunden eingesetzt werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »