Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Obama will Schulen wegen Grippe schließen

WASHINGTON (dpa). Nach dem ersten bestätigten Todesfall wegen Schweinegrippe in den USA hat US-Präsident Barack Obama zusätzliche Vorsorgemaßnahmen empfohlen. So sollten Schulen, in denen es Verdachtsfälle oder bestätigte Fälle von Grippeerkrankungen gebe, vorsichtshalber schließen, sagte Obama am Mittwoch in Washington.

Berufstätige Eltern sollten sich auch bereits jetzt Gedanken darüber Gedanken machen, wer ihre Kinder im Fall von Schulschließungen betreuen könne.

Ein 23 Monate altes Kind in Texas war nach Angaben der US-Seuchenbehörde CDC an dem Grippevirus gestorben. Obama sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Den Grippeausbruch nannte er "ganz offensichtlich eine sehr ernste Situation", die allerhöchste Vorsicht und Vorsorge erfordere. Die US-Behörden würden alles in ihren Kräften Stehende tun, um die Herausforderung zu bewältigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »