Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Obama will Schulen wegen Grippe schließen

WASHINGTON (dpa). Nach dem ersten bestätigten Todesfall wegen Schweinegrippe in den USA hat US-Präsident Barack Obama zusätzliche Vorsorgemaßnahmen empfohlen. So sollten Schulen, in denen es Verdachtsfälle oder bestätigte Fälle von Grippeerkrankungen gebe, vorsichtshalber schließen, sagte Obama am Mittwoch in Washington.

Berufstätige Eltern sollten sich auch bereits jetzt Gedanken darüber Gedanken machen, wer ihre Kinder im Fall von Schulschließungen betreuen könne.

Ein 23 Monate altes Kind in Texas war nach Angaben der US-Seuchenbehörde CDC an dem Grippevirus gestorben. Obama sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Den Grippeausbruch nannte er "ganz offensichtlich eine sehr ernste Situation", die allerhöchste Vorsicht und Vorsorge erfordere. Die US-Behörden würden alles in ihren Kräften Stehende tun, um die Herausforderung zu bewältigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »