Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Schmidt bestätigt drei neue Verdachtsfälle

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat drei neue Verdachtsfälle von Schweinegrippe in Deutschland bestätigt. Im ARD-"Morgenmagazin" sagte die Ministerin am Donnerstag: "Wir haben drei neue Verdachtsfälle, sodass insgesamt im Moment zehn Verdachtsfälle überprüft werden."

Bei drei Menschen sei "die Infektion festgestellt" worden. Dies entsprach dem Stand vom Vortag. Die Ministerin betonte, die Schweinegrippe könne mit den vorhandenen Medikamenten bekämpft werden.

Zur Einschätzung der Lage sagte Schmidt: "Ich bin schon besorgt über die Entwicklung, weil wir auch in den letzten Tagen eine sehr starke Dynamik haben."

Überall auf der Welt träten auch bestätigte Verdachtsfälle auf. "Wir müssen wachsam sein. Und ich bin sehr froh, dass wir in den letzten Jahren sehr intensiv daran gearbeitet haben, dass wir hier in Deutschland einen Pandemie-Plan haben. Dass die Kommunikation vom Bund in die Länder bis in die Kommunen optimal aufgebaut ist." Die Ministerin begrüßte, dass auf Lufthansa-Flügen von und nach Mexiko ein Arzt an Bord der Maschinen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »