Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Schmidt bestätigt drei neue Verdachtsfälle

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat drei neue Verdachtsfälle von Schweinegrippe in Deutschland bestätigt. Im ARD-"Morgenmagazin" sagte die Ministerin am Donnerstag: "Wir haben drei neue Verdachtsfälle, sodass insgesamt im Moment zehn Verdachtsfälle überprüft werden."

Bei drei Menschen sei "die Infektion festgestellt" worden. Dies entsprach dem Stand vom Vortag. Die Ministerin betonte, die Schweinegrippe könne mit den vorhandenen Medikamenten bekämpft werden.

Zur Einschätzung der Lage sagte Schmidt: "Ich bin schon besorgt über die Entwicklung, weil wir auch in den letzten Tagen eine sehr starke Dynamik haben."

Überall auf der Welt träten auch bestätigte Verdachtsfälle auf. "Wir müssen wachsam sein. Und ich bin sehr froh, dass wir in den letzten Jahren sehr intensiv daran gearbeitet haben, dass wir hier in Deutschland einen Pandemie-Plan haben. Dass die Kommunikation vom Bund in die Länder bis in die Kommunen optimal aufgebaut ist." Die Ministerin begrüßte, dass auf Lufthansa-Flügen von und nach Mexiko ein Arzt an Bord der Maschinen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »