Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Schweinegrippe, Mexikanische Grippe oder Neue Grippe?

HAMBURG/PASSAU (dpa). Namens-Wirrwarr um die Schweinegrippe: Experten haben gleich mehrere verschiedene Begriffe für die Virus-Erkrankung ins Spiel gebracht. Das Spektrum der Vorschläge reicht von "Mexikanischer Grippe" bis "Neue Grippe". Denn soll die Schweinegrippe, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sie nennt, noch Schweinegrippe heißen - obwohl das derzeit grassierende Virus bei Schweinen bisher noch nie festgestellt wurde?

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Jörg Hacker, erklärte, einige Behörden verwendeten inzwischen die Bezeichnung "Neue Grippe" - um zu betonen, dass vom Verzehr von Schweinefleisch keine Gefahr ausgeht. Das Virus werde nicht nur von Schweinen übertragen. Es handele sich um ein neues Virus, dessen Erbgut sich weiter verändern könne. Auch das europäische Seuchenkontrollzentrum ECDC in Stockholm zieht diesen Begriff vor.

Die Internationale Tiergesundheitsorganisation (OIE) wiederum möchte von einer "Nordamerikanischen Grippe" sprechen. "Das Virus wurde bisher nicht in Tieren isoliert. Es ist daher nicht gerechtfertigt, diese Krankheit Schweinegrippe zu nennen." Das Virus beinhalte "in seiner Charakteristik Komponenten von Schweine-, Vögel- und Menschenviren".

Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Thomas C. Mettenleiter, hatte sich ebenfalls für einen anderen Namen ausgesprochen - machte aber keinen konkreten Vorschlag. Der Erreger H1N1 weise zwar genetische Merkmale auf, die bei Schweineviren auftreten, sagte Mettenleiter. Die Form des Erregers, die aktuell vorkomme, sei beim Schwein aber nie nachgewiesen worden. "Die Bezeichnung ist irreführend. Es handelt sich nicht um den Erreger einer Tierseuche, sondern um einen humanen Influenzavirus."

Auch bei der WHO wurde der Begriff Schweinegrippe dem Vernehmen nach heiß diskutiert. Die UN-Organisation hielt jedoch auch am Mittwoch zunächst noch an dem Namen fest.

Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner forderte in der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag) die Öffentlichkeit auf, die Infektionskrankheit als "mexikanische Grippe" zu bezeichnen. Es handele sich um die Mutation eines Virus aus der Tierwelt, das nur bei Menschen vorkomme, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »