Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Grippe-Patient infizierte möglicherweise zwei Menschen

REGENSBURG/STRAUBING (dpa). Ein an Schweinegrippe erkrankter Mann, der im Regensburger Universitätsklinikum behandelt wird, hat möglicherweise zuvor in einem anderen Krankenhaus zwei Menschen angesteckt. Im Kreiskrankenhaus Mallersdorf, wo der 37-Jährige mehrere Tage lag, bevor bei ihm Schweinegrippe diagnostiziert wurde, könnte er eine Krankenschwester und einen Zimmernachbarn infiziert haben.

Der Vorstandsvorsitzende der Kliniken des Landkreises Straubing-Bogen, Alois Lermer, bestätigte am Donnerstag Medienberichte, wonach eine Schwester aus dem Raum Landshut deutliche Symptome zeige und vorbeugend mit Grippemedikamenten behandelt werde.

Zudem habe ein anderer Patient, mit dem der 37-Jährige auf der Intensivstation lag, nun leichtes Fieber und sei deshalb in der Klinik isoliert worden. Dieser Patient soll allerdings nicht ganz eindeutige Grippesymptome haben. In beiden Fällen ist der Schweinegrippe-Erreger H1N1 noch nicht nachgewiesen worden.

Der 37 Jahre alte Mann aus Pfakofen im Landkreis Regensburg, der auf einer Reise nach Mexiko an der Schweinegrippe erkrankte, wird weiter in der Universitätsklinik behandelt. Der Mann soll allerdings die Grippe selbst bereits auskuriert haben und nun an einer Folgeerkrankung leiden.

Ein Schweinegrippe-Verdachtsfall in Schwaben bestätigte sich indessen nicht. Bei einem aus Mexiko zurückgekehrten Mann wurde nach Angaben des Landratsamtes Donauwörth das Virus nicht nachgewiesen. In Bayern gibt es bislang zwei bestätigte Schweinegrippe-Erkrankungen, neben dem Mann aus Regensburg eine 37 Jahre alte Frau aus Kulmbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »