Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

RKI sieht derzeit für Deutschland keine veränderte Lage bei der Schweinegrippe

BERLIN (ble). Trotz der durch die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwochabend ausgerufenen Warnstufe 5 sieht der Chef des Robert Koch-Instituts (RKI), Professor Jörg Hacker, in Deutschland keine veränderte Lage bei der Schweinegrippe (Mexikanische Grippe).

Derzeit bestehe "kein Risiko für die Allgemeinbevölkerung", sagte er am Donnerstagvormittag in Berlin. Betroffen seien weiterhin Mexiko-Reisende und deren näheres Umfeld, so Hacker. Außer den bislang drei bestätigten Influenzafällen in Deutschland gebe es aktuell acht Verdachtsfälle, bei zwei Personen erhärtete sich der Verdacht nicht. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Allerdings sei es möglich, dass die Zahl der Infizierten in den nächsten Tagen weiter steigt.

Die Heraufsetzung der Pandemie-Warnung auf die zweithöchste von insgesamt sechs Stufen sei "sachgerecht" gewesen, urteilte Hacker. Sie ermögliche nun auch anderen Ländern das Ausrollen von Pandemieplänen, erläuterte er. Per Definition wird Warnstufe 5 ausgelöst, wenn in einer WHO-Region, beispielsweise Europa, zwei oder mehr Länder von einem pandemischen Geschehen betroffen sind.

Das RKI steht Hacker zufolge täglich mit den Seuchenreferenten der Bundesländer in Kontakt. "Die Kommunikation mit den Ländern ist gut", sagte er. Im Wesentlichen hätten diese Tamiflu® eingelagert. Einige Länder überträfen die empfohlene Bevorratungsquote für ihre Bevölkerung in Höhe von 20 Prozent, einige lägen darunter.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »