Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Bauern beklagen Absatzrückgänge bei Schweinen

MÜNCHEN (dpa). Die bayerischen Bauern spüren wegen der Schweinegrippe Rückgänge beim Absatz von Schweinen. "Die Nachfrage leidet. Wir führen es auf die irreführende Begrifflichkeit Schweinegrippe zurück", sagte die Sprecherin des Bayerischen Bauernverbandes, Brigitte Scholz, am Donnerstag.

Es handele sich um ein menschliches Virus, deshalb sorge der Begriff unnötig für Verunsicherung, obwohl es dafür keinen Grund gebe. Über den Genuss von Fleisch könne man sich nicht anstecken. "Unserer Erkenntnis nach sind auch noch nirgends Schweine an dem neuen Virus erkrankt", ergänzte die Sprecherin. Die Preise seien bereits um 4 Cent auf 1,42 Euro pro Kilo Schweinehälfte zurückgegangen. Auch der Export gerate ins Stocken.

Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner hatte die Bezeichnung Schweinegrippe bereits in der "Passauer Neuen Presse" kritisiert und verlangt, die Erkrankung als "mexikanische Grippe" zu bezeichnen. Es handele sich um die Mutation eines Virus aus der Tierwelt, das nur bei Menschen vorkomme, sagte der Präsident des Bayerischen und des Deutschen Bauernverbands. Wegen der Wortwahl "Schweinegrippe" fragten sich die Menschen, ob sie noch Schweinefleisch essen können. "Aber das hat damit gar nichts zu tun."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »