Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Schweinegrippe: Höhepunkt erreicht? Aktuelle Zahlen aus der ganzen Welt

NEU-ISENBURG (eb). Die Gesundheitsbehörden von Mexiko haben die Alarmstufe wegen der Schweinegrippe von "Orange" auf "Gelb" gesenkt, was eine weitgehende Rückkehr zur Normalität erlaubt. Dennoch warnt die WHO vor einem Nachlassen der Bekämpfung der Viruserkrankung. Weltweit sind knapp 2500 Menschen mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert; 44 Menschen sind an den Folgen gestorben. Hier die aktuellen Zahlen (Stand: 8. Mai 12:30 Uhr).

Aktuelle Zahlen zur Mexikanischen Grippe (Schweinegrippe) »

Zahl der Infizierten:

  • weltweit: 2496
  • Europa: 157


Länder:
Mexiko: 1204
USA: 896
Kanada 214
Spanien: 88
Großbritannien: 34
Deutschland: 11
Neuseeland: 5
Frankreich: 10
Israel: 6
Italien: 5
Brasilien: 4
Südkorea: 3
El Salvador: 2
Niederlande: 2
Argentinien: 1
China: 1
Costa Rica: 1
Dänemark: 1
Guatemala: 1
Irland: 1
Kolumbien: 1
Österreich: 1
Polen: 1
Portugal: 1
Schweden: 1
Schweiz: 1

Zahl der Toten (siehe auch Anmerkung):

  • weltweit: 44
  • Europa: 0
Länder:
Mexiko: 42
USA: 2

Anmerkung: Die angegebenen Zahlen derjenigen Menschen, die an den Folgen der Schweinegrippe gestorben sind, schwanken seit Tagen, zum Teil innerhalb von Stunden. Das liegt daran, dass in Mexiko wegen der dort aktuellen Grippewelle Tausende Menschen mit verschiedenen Grippeviren infiziert sind. 

Offiziell sind knapp 160 Menschen in Mexiko an den Folgen einer Influenza gestorben. Doch nur bei inzwischen 42 von ihnen ist bislang das neue Virus nachgewiesen worden. Es handelt sich nicht um neue Todesfälle. Sondern man hat bei bereits Gestorbenen das mutierte Virus jetzt identifizieren können. 

Da derzeit noch weitere Proben von schon Gestorbenen auf das mutierte Virus untersucht werden, können die Todeszahlen allein deshalb noch ansteigen.

Stand: 8. Mai, 12:30 Uhr. Wir aktualisieren die Zahlen immer wieder. Quellen:  WHO, ECDC, dpa.

Aktuelle Zahlen zur Mexikanischen Grippe (Schweinegrippe) »

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Mexikanische Grippe (Schweinegrippe) finden Sie auf unserer Sonderseite »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »