Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Russland stoppt Import von spanischem Schweinefleisch

MADRID (dpa). Die Schweinegrippe hat eine diplomatische Verstimmung zwischen Spanien und Russland ausgelöst. Die spanische Regierung protestierte gegen die Entscheidung Moskaus, die Einfuhr von Schweinefleisch aus Spanien zu untersagen.

Die russischen Behörden hatten das Importverbot nach Presseberichten vom Dienstag damit begründet, dass Spanien aufgrund des Auftretens der Schweinegrippe ein "Risikogebiet" sei. Spanien ist mit mehr als 50 bestätigten Krankheitsfällen das am stärksten von der Schweinegrippe betroffene Land in Europa.

Die spanische Agrarministerin Elena Espinosa betonte: "Der Importstopp ist total ungerechtfertigt. Jeder Bürger kann Schweinefleisch ohne das geringste Gesundheitsrisiko konsumieren." Die spanischen Behörden und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hätten immer wieder betont, dass man sich an Schweinefleisch nicht anstecken könne. Russland nimmt bislang etwa fünf Prozent des spanischen Exports von Schweinefleisch ab.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »