Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Russland stoppt Import von spanischem Schweinefleisch

MADRID (dpa). Die Schweinegrippe hat eine diplomatische Verstimmung zwischen Spanien und Russland ausgelöst. Die spanische Regierung protestierte gegen die Entscheidung Moskaus, die Einfuhr von Schweinefleisch aus Spanien zu untersagen.

Die russischen Behörden hatten das Importverbot nach Presseberichten vom Dienstag damit begründet, dass Spanien aufgrund des Auftretens der Schweinegrippe ein "Risikogebiet" sei. Spanien ist mit mehr als 50 bestätigten Krankheitsfällen das am stärksten von der Schweinegrippe betroffene Land in Europa.

Die spanische Agrarministerin Elena Espinosa betonte: "Der Importstopp ist total ungerechtfertigt. Jeder Bürger kann Schweinefleisch ohne das geringste Gesundheitsrisiko konsumieren." Die spanischen Behörden und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hätten immer wieder betont, dass man sich an Schweinefleisch nicht anstecken könne. Russland nimmt bislang etwa fünf Prozent des spanischen Exports von Schweinefleisch ab.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »