Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Entscheidung über Grippe-Impfstoff frühestens nächste Woche

GENF (dpa). Der Startschuss für die internationale Herstellung eines Impfstoffs gegen das Schweinegrippevirus wird frühstens in der kommenden Woche fallen. Darauf hat am Mittwoch die Impfexpertin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Marie-Paule Kieny, verwiesen.

Eine Expertengruppe bei der WHO müsse diese Entscheidung anhand der bis dahin gesammelten Daten über die Entwicklung des Virus treffen, da sie auch die Herstellung des normalen Impfstoffes für die üblichen Grippewellen betreffe, sagte Kieny vor Journalisten in Genf. Die WHO zählte bis Mittwochabend 1658 Fälle von Schweinegrippe beim Menschen.

An den saisonalen Grippewellen sterben im Jahr zwischen 250 000 bis 500 000 Menschen weltweit. Die Produktion des normalen Grippeimpfstoffes müsse deshalb unbedingt aufrechterhalten werden, sagte die WHO-Expertin. Laut Kieny reicht die Kapazität der Hersteller derzeit für etwa ein bis zwei Milliarden Impfdosen jährlich. Etwa 700 Millionen werden für die saisonalen Grippeimpfungen produziert.

Wenn die WHO in der kommenden Woche eine Empfehlung zum Start der Produktion geben würde, müssten die Unternehmen entscheiden, ob sie einsteigen, sagte Kieny. Grundsätzlich sei eine ältere Technologie zur Impfstoffherstellung bereits patentfrei. Bei besonderen oder neueren Technologien kann die WHO entsprechende Lizenzen vergeben.

Unklar ist noch, wie viele Impfungen nacheinander nötig sein könnten, bis der Grippeschutz aufgebaut ist. Normalerweise reiche eine Dosis, aber die Widerstandsfähigkeit des mutierten Virus sei noch nicht bekannt, sagte Kieny. Auch sei nicht klar, wer zuerst geimpft werden müsse. Bei normalen Grippewellen seien dies ganz junge und ältere Menschen. Das mutierte Virus befällt aber auch junge, gesunde Erwachsene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »