Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Mexiko stuft Schweinegrippe-Alarm zurück

MEXIKO-STADT (dpa). Die Gesundheitsbehörden von Mexiko haben die Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung der Schweinegrippe zurückgestuft. Die Alarmstufe wurde von "Orange" auf "Gelb" gesenkt, was eine weit gehende Rückkehr zur Normalität in dem Land erlaube, teilte das Epidemiologische Institut in Mexiko-Stadt am Mittwochabend mit.

Die mexikanische Regierung hatte zuvor bereits die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Oberschulen und Universitäten des Landes für diesen Donnerstag angekündigt.

Durch die Absenkung der Warnstufe können Restaurants, Clubs oder Sportstadien wieder öffnen - allerdings dürfen sie nur die Hälfte der Menschen einlassen, die sie normalerweise unterbringen könnten. Die Behörden riefen auch dazu auf, sich weiterhin durch hygienische Maßnahmen vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.

Nach Angaben der Handelskammer in Mexiko-Stadt musste die Wirtschaft der Metropole seit Beginn der Epidemie täglich Einbußen in Höhe von 50 Millionen Dollar hinnehmen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »