Ärzte Zeitung online, 07.05.2009

Kanadische Forscher analysieren Schweinegrippe-Gene

OTTAWA/HAMBURG (dpa). Kanadische Forscher haben nach Regierungsangaben erstmals das komplette Erbgut von Schweinegrippe-Viren aus verschiedenen Ländern entziffert und verglichen. "Das Wissen der Welt über das H1N1-Grippevirus macht damit einen entscheidenden Schritt nach vorne", betonte Kanadas Gesundheitsministerin Leona Aglukkaq am Mittwoch (Ortszeit).

Anhand des genetischen Aufbaus lässt sich unter anderem untersuchen, welche Virenstämme - etwa von Mensch, Schwein und Geflügel - zum neuen H1N1-Virus beigetragen haben und ob sich der Erreger schnell verändert. Auch für die Impfstoffentwicklung kann die Entzifferung des Erbguts Bedeutung haben.

Das staatliche Mikrobiologielabor in Winnipeg hatte drei Virusproben aus Mexiko und Kanada sequenziert. "Unsere vorläufigen Analysen deuten nicht darauf hin, dass sich das Virus in Mexiko signifikant von dem in Kanada unterscheidet", erläuterte Laborchef Frank Plummer. "Das bringt unser Verständnis, wie das Virus arbeitet, einen großen Schritt weiter."

Kanada will das entzifferte Viruserbgut in einer öffentlichen Datenbank der US-Gesundheitsinstitute (NIH) Forschern weltweit zur Verfügung stellen. Auch andere Labore hatten dort bereits Gensequenzen des Schweinegrippe-Erregers veröffentlicht. So hatte etwa die US-Seuchenbehörde CDC Ende April bereits alle acht Segmente des Viruserbguts analysiert. Auch aus Regensburg liegt die Teilsequenz einer Virusprobe vor.

Aglukkaq zufolge erhöhte sich die Zahl der nachgewiesenen Schweinegrippefälle in Kanada um 36 auf 201. Weltweit sind nach Daten des EU-Seuchenkontrollzentrums ECDC mittlerweile mehr als 2200 Infektionen mit dem neuartigen H1N1-Grippevirus nachgewiesen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »