Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Schweinegrippe auch in Brasilien und Argentinien

BRASILIA/BUENOS AIRES (dpa). Die Schweinegrippe hat nun auch Brasilien und Argentinien erreicht. Beide südamerikanischen Länder meldeten am Donnerstagabend erstmals bestätigte Fälle der Viruskrankheit. In Brasilien sind den Angaben zufolge vier Menschen erkrankt, in Argentinien einer. "Das Virus ist in Brasilien angekommen", sagte der brasilianische Gesundheitsminister José Gomes Temporão. Allen Erkrankten gehe es aber gut.

Bei den bestätigten Fällen handele es sich um vier erwachsene brasilianische Staatsbürger, von denen drei kürzlich in Mexiko und einer in den USA gewesen seien. "Alle Fälle wurden von außen nach Brasilien getragen, und es gibt keinen Hinweis darauf, dass andere Personen angesteckt worden sind, das heißt: das Virus zirkuliert nicht in Brasilien", sagte der Minister in Brasilia.

In Argentinien wurde das neue H1N1-Virus nach Worten von Gesundheitsministerin Graciela Ocaña bei einem Mann festgestellt, der schon am 25. April von einem Mexiko-Urlaub zurückgekehrt war. Der Betroffene sei den Umständen entsprechend bei guter Gesundheit und inzwischen nach Hause entlassen worden. Bei keiner der Personen aus seinem näheren Umfeld seien Anzeichen der Krankheit festgestellt worden, fügte die Ministerin hinzu.

Damit sind nun in 26 Ländern Fälle von Schweinegrippe offiziell bestätigt worden. Weltweit sind inzwischen mehr als 2300 Menschen erkrankt. Mexiko steht mit rund der Hälfte der Fälle weiter an der Spitze der globalen Statistik, wie das EU-Zentrum für Seuchenbekämpfung (ECDC) in Stockholm am Donnerstag mitteilte. In Deutschland bestätigte sich der zehnte Schweinegrippefall.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »