Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Bundesweit erster Schweinegrippefall bei USA-Reisendem

MÜNCHEN/EBERSBERG (dpa). Erstmals ist ein USA-Reisender mit Schweinegrippe nach Deutschland zurückgekehrt. Bei dem Patienten aus dem Landkreis Ebersberg in Oberbayern habe sich der Verdacht auf das neue H1N1-Virus bestätigt, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag mit. Es ist der elfte bestätigte Schweinegrippe-Fall in Deutschland.

Dem Patienten gehe es gut, die Symptome seien im Abklingen. Alle Familienmitglieder seien bekannt und vorsorglich in Quarantäne. Weitere mögliche Kontaktpersonen würden derzeit noch ermittelt.

Der Patient hatte nach seiner Rückkehr aus den USA über Grippesymptome geklagt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »