Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Bundesweit erster Schweinegrippefall bei USA-Reisendem

MÜNCHEN/EBERSBERG (dpa). Erstmals ist ein USA-Reisender mit Schweinegrippe nach Deutschland zurückgekehrt. Bei dem Patienten aus dem Landkreis Ebersberg in Oberbayern habe sich der Verdacht auf das neue H1N1-Virus bestätigt, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag mit. Es ist der elfte bestätigte Schweinegrippe-Fall in Deutschland.

Dem Patienten gehe es gut, die Symptome seien im Abklingen. Alle Familienmitglieder seien bekannt und vorsorglich in Quarantäne. Weitere mögliche Kontaktpersonen würden derzeit noch ermittelt.

Der Patient hatte nach seiner Rückkehr aus den USA über Grippesymptome geklagt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »