Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Bundesweit erster Schweinegrippefall bei USA-Reisendem

MÜNCHEN/EBERSBERG (dpa). Erstmals ist ein USA-Reisender mit Schweinegrippe nach Deutschland zurückgekehrt. Bei dem Patienten aus dem Landkreis Ebersberg in Oberbayern habe sich der Verdacht auf das neue H1N1-Virus bestätigt, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag mit. Es ist der elfte bestätigte Schweinegrippe-Fall in Deutschland.

Dem Patienten gehe es gut, die Symptome seien im Abklingen. Alle Familienmitglieder seien bekannt und vorsorglich in Quarantäne. Weitere mögliche Kontaktpersonen würden derzeit noch ermittelt.

Der Patient hatte nach seiner Rückkehr aus den USA über Grippesymptome geklagt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »