Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Hongkong beendet Zwangsquarantäne für Hotelgäste

HONGKONG (dpa). Nach einer Woche Zwangsquarantäne wegen der Schweinegrippe hat Hongkong am Freitag 240 Hotelgäste in die Freiheit entlassen. Die Gäste und das Hotelpersonal durften das Gebäude sieben Tage lang nicht verlassen, nachdem ein mexikanischer Gast des Hotels am 1. Mai als erster Schweinegrippepatient Südostasiens bestätigt worden war.

Unter den übrigen Gästen traten während der Quarantäne keine weiteren Fälle auf. Sie verließen das Hotel nach Augenzeugenberichten am Freitagabend unter Jubel und jeder mit einem ärztlichen Gesundheitszertifikat.

Als Wiedergutmachung hatten alle Hotelgäste vorab verschiedene Geschenke der Hongkonger Stadtverwaltung bekommen - darunter auch einen Gutschein für zwei Freiübernachtungen in einem anderen Hotel in der Stadt. Manche Gäste aus Übersee wollten davon sogar Gebrauch machen, weil sie am Freitagabend keine Reisemöglichkeit in die Heimat mehr fanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »