Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Hongkong beendet Zwangsquarantäne für Hotelgäste

HONGKONG (dpa). Nach einer Woche Zwangsquarantäne wegen der Schweinegrippe hat Hongkong am Freitag 240 Hotelgäste in die Freiheit entlassen. Die Gäste und das Hotelpersonal durften das Gebäude sieben Tage lang nicht verlassen, nachdem ein mexikanischer Gast des Hotels am 1. Mai als erster Schweinegrippepatient Südostasiens bestätigt worden war.

Unter den übrigen Gästen traten während der Quarantäne keine weiteren Fälle auf. Sie verließen das Hotel nach Augenzeugenberichten am Freitagabend unter Jubel und jeder mit einem ärztlichen Gesundheitszertifikat.

Als Wiedergutmachung hatten alle Hotelgäste vorab verschiedene Geschenke der Hongkonger Stadtverwaltung bekommen - darunter auch einen Gutschein für zwei Freiübernachtungen in einem anderen Hotel in der Stadt. Manche Gäste aus Übersee wollten davon sogar Gebrauch machen, weil sie am Freitagabend keine Reisemöglichkeit in die Heimat mehr fanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »