Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Hotel in Peking unter Quarantäne gestellt

PEKING (dpa). Nach dem ersten Fall von Schweinegrippe in China ist ein Pekinger Hotel mit 103 Gästen und Angestellten komplett unter Quarantäne gestellt worden.

Wie die Nachrichtenagentur China News Service am Montag berichtete, war der aus den USA über Tokio kommende 30-jährige kranke Chinese in den frühen Morgenstunden des Samstags in dem Hanglü-Hotel in Tianzhu am Pekinger Flughafen eingekehrt, bevor er nach Chengdu weitergeflogen war.

Unter den isolierten Hotelgästen seien auch neun Ausländer. Ihre Nationalität wurde nicht genannt. Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao rief in einer am Abend in den zentralen Abendnachrichten verbreiteten Erklärung zum entschlossenen Kampf gegen die Schweinegrippe auf.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »