Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Kuba bestätigt ersten Schweinegrippe-Fall

HAVANNA (dpa). Kuba hat den ersten Fall von Schweinegrippe bestätigt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Montagabend (Ortszeit) in Havanna wurde das neue Virus H1N1 bei einem jungen Mexikaner festgestellt, der sich zu Studienzwecken auf der Insel aufhält. Nach einer im kubanischen Fernsehen verlesenen offiziellen Erklärung wurde der Fall vom Tropenmedizinischen Institut bestätigt.

Die Gesundheitsbehörden auf Kuba hatte nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in Mexiko von dort stammende Gaststudenten einer besonderen medizinischen Kontrolle unterzogen. Den Angaben zufolge wurden zwei Studenten in ein Krankenhaus eingewiesen, weitere 14 stehen unter Beobachtung. Kuba suspendierte am 28. April alle Flüge von und nach Mexiko. Der mexikanische Präsident Felipe Calderón stellte deshalb inzwischen seinen geplanten Kuba-Besuch infrage.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »