Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Roche spendet Grippemittel Tamiflu®

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche spendet der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der Schweinegrippe zusätzlich 5,65 Millionen Packungen des Grippemittels Tamiflu®. In den nächsten fünf Monaten produziere das Unternehmen weitere 110 Millionen Packungen, teilte Roche am Dienstag in Basel mit. Bei Bedarf könne die Produktion bis Ende des Jahres auf 36 Millionen Packungen pro Monat erhöht werden.

Nach Angaben der WHO und der US-Gesundheitsbehörde CDC sind die neueren Grippemedikamente Tamiflu® (Wirkstoff Oseltamivir) und Relenza® (Wirkstoff Zanamivir) des britischen Herstellers GlaxoSmithKline bei der aktuellen Schweinegrippe wirksam. Mittlerweile hat sich die Krankheit in rund 30 Ländern ausgebreitet. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit aber glimpflich.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »