Ärzte Zeitung, 13.05.2009

US-Behörde rät schwangeren Grippekranken zu Arzneien

Centers for Disease Control and Prevention: "Nutzen der Neuraminidasehemmer überwiegen die theoretischen Vorbehalte"

NEU-ISENBURG (hub). Nach Angaben der WHO verläuft die Schweinegrippe unverändert mild. In Kanada etwa hätten die Infizierten kein Fieber. In Deutschland gibt es nach wie vor 12 nachgewiesene Infektionen, weltweit fast 6000. Die CDC weisen daraufhin, dass einer an Grippe erkrankten Schwangeren Neuraminidasehemmer verordnet werden sollten.

Molekularbiologisch bestätigte Erkrankungen durch Schweinegrippe, Stand 12. Mai 2009.

Die Schweinegrippe, auch Neue Grippe oder Mexikanische Grippe genannt, breitet sich weltweit weiter aus. Nach wie vor sind es jedoch primär Reisende, die die Viren meist aus Mexiko oder den USA in ihre Heimatländer mitbringen.

US-Behörde rät schwangeren Grippekranken zu Arzneien

Foto: www.fotolia.de / GSK

Die WHO berichtet von knapp 6000 nachgewiesenen Erkrankungen durch das neue H1N1-Virus und zwar aus insgesamt 33 Ländern. Primär betroffen sind noch immer die USA und vor allem Mexiko.

Die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gehen davon aus, dass künftig sowohl Schweinegrippe-Viren als auch - im kommenden Herbst - Viren der saisonalen Influenza nachgewiesen werden. Ob der mexikanische H1N1-Stamm sich dann, wie von einigen Experten befürchtet, zu einem gefährlichen Virus verändert, sei völlig offen.

Die CDC weisen daraufhin, dass Frauen sich vor einer Schwangerschaft gegen Influenza impfen lassen sollten. Ist das, wie im Falle des neuen H1N1-Virus nicht möglich, sollte einer an Grippe erkrankten Schwangeren Neuraminidasehemmer verordnet werden. Der Nutzen antiviraler Arzneien überwiege die theoretischen Vorbehalte bei weitem.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
Gefahr durch Pandemie bleibt noch unklar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »