Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Bund will Grippemittel für 90 Millionen Euro kaufen

BERLIN (dpa). Der Bund will angesichts der Gefahr einer weltweiten Ausbreitung der Schweinegrippe für rund 90 Millionen Euro zusätzliche Arzneimittel kaufen und einlagern. Eine "Bundesreserve" im Umfang von neun Millionen Einheiten solle die bereits vorhandenen Bestände der Länder ergänzen und einen möglichen Mehrbedarf decken, verlautete am Mittwoch aus dem Haushaltsausschuss des Bundestages in Berlin.

Das Gesundheitsministerium beantragte die außerplanmäßige Ausgabe beim Finanzministerium. Die Einschätzung der Epidemie und die Liefersituation für Medikamente gegen Viruserkrankungen erforderten ein sofortiges Handeln, hieß es zur Begründung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »