Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Bund will Grippemittel für 90 Millionen Euro kaufen

BERLIN (dpa). Der Bund will angesichts der Gefahr einer weltweiten Ausbreitung der Schweinegrippe für rund 90 Millionen Euro zusätzliche Arzneimittel kaufen und einlagern. Eine "Bundesreserve" im Umfang von neun Millionen Einheiten solle die bereits vorhandenen Bestände der Länder ergänzen und einen möglichen Mehrbedarf decken, verlautete am Mittwoch aus dem Haushaltsausschuss des Bundestages in Berlin.

Das Gesundheitsministerium beantragte die außerplanmäßige Ausgabe beim Finanzministerium. Die Einschätzung der Epidemie und die Liefersituation für Medikamente gegen Viruserkrankungen erforderten ein sofortiges Handeln, hieß es zur Begründung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »