Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

WHO: Schweinegrippe stammt nicht aus Laboratorium

GENF/FRANKFURT (dpa). Für die Weltgesundheitsorganisation gibt es keine Beweise, dass das mutierte Schweinegrippevirus aus einem Labor stammt und durch menschliches Versagen freigesetzt wurde. Darauf hat der WHO-Generaldirektor für Gesundheitssicherheit und Umwelt, Keiji Fukuda, hingewiesen.

Ein australischer Wissenschaftler hatte diese Hypothese aufgestellt. "Wir waren darüber sehr besorgt und nehmen das sehr ernst", sagte Fukuda. Abklärungen mit Wissenschaftlern in aller Welt hätten aber für diese Theorie bisher keinen Beweis erbracht. "Die Gruppe (der Wissenschaftler) glaubt, dass diese Hypothese nicht zu belegen ist", sagte Fukuda.

Der WHO-Experte geht allerdings davon aus, dass die Diskussion darüber weitergehen wird, bis man den Ursprung des mutierten Virus, das Elemente vom Menschen, vom Schwein und von Vögeln in sich trägt, herausgefunden habe. "Derzeit müssen wir klar sagen: Wir wissen nicht wo es her kommt", sagte Fukuda. Allerdings sei es in der heutigen Zeit nicht mehr möglich, etwas zu verbergen. "Es macht zwar viel Arbeit, etwas herauszufinden, man kann sich aber der Sache annehmen." Grundsätzlich verwies Fukuda darauf, dass die Mehrzahl der Infektionen mild verlaufe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Grippe (3191)
Infektionen (4177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »