Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

WHO: Schweinegrippe stammt nicht aus Laboratorium

GENF/FRANKFURT (dpa). Für die Weltgesundheitsorganisation gibt es keine Beweise, dass das mutierte Schweinegrippevirus aus einem Labor stammt und durch menschliches Versagen freigesetzt wurde. Darauf hat der WHO-Generaldirektor für Gesundheitssicherheit und Umwelt, Keiji Fukuda, hingewiesen.

Ein australischer Wissenschaftler hatte diese Hypothese aufgestellt. "Wir waren darüber sehr besorgt und nehmen das sehr ernst", sagte Fukuda. Abklärungen mit Wissenschaftlern in aller Welt hätten aber für diese Theorie bisher keinen Beweis erbracht. "Die Gruppe (der Wissenschaftler) glaubt, dass diese Hypothese nicht zu belegen ist", sagte Fukuda.

Der WHO-Experte geht allerdings davon aus, dass die Diskussion darüber weitergehen wird, bis man den Ursprung des mutierten Virus, das Elemente vom Menschen, vom Schwein und von Vögeln in sich trägt, herausgefunden habe. "Derzeit müssen wir klar sagen: Wir wissen nicht wo es her kommt", sagte Fukuda. Allerdings sei es in der heutigen Zeit nicht mehr möglich, etwas zu verbergen. "Es macht zwar viel Arbeit, etwas herauszufinden, man kann sich aber der Sache annehmen." Grundsätzlich verwies Fukuda darauf, dass die Mehrzahl der Infektionen mild verlaufe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
WHO (3061)
Krankheiten
Grippe (3265)
Infektionen (4383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »