Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

New York schließt Schulen wegen Schweinegrippe

NEW YORK (dpa). Wegen des Verdachts auf Schweinegrippe und der Erkrankung von hunderten Schülern und einem stellvertretenden Rektor haben die New Yorker Behörden am Donnerstag drei Schulen geschlossen. Bürgermeister Michael Bloomberg gab die Vorsichtsmaßnahme am Abend (Ortszeit) bekannt.

Wie das "Wall Street Journal" online berichtete, überlebte der mit dem neuen Schweinegrippevirus H1N1 infizierte Schuldirektor nur mithilfe künstlicher Beatmung. In einer der betroffenen Schulen im New Yorker Stadtbezirk Queens waren am Donnerstag mehr als 50 Schüler mit Grippesymptomen nach Hause geschickt worden. In einer anderen fühlten sich knapp 30 schlecht und in der dritten waren 241 Schüler wegen Grippe krankgemeldet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »