Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Spezialisten: Schweinegrippe-Impfstoff bis Jahresende möglich

MÜNCHEN (dpa). Reise- und Infektionsmediziner rechnen mit einer Impfmöglichkeit gegen die Schweinegrippe bis Jahresende. Rechtzeitig zum Beginn der gewöhnlichen Grippesaison könnte Ende Dezember ein Impfstoff für die Bevölkerung gegen Schweinegrippe vorliegen - "wenn wir Glück haben", betonte Professor Thomas Löscher von der Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität am Freitag in München.

Zwar lasse sich ein Impfstoff schneller als früher entwickeln, es könne aber unvorhergesehene Probleme geben. Zudem müsse die Impfung erst an Freiwilligen erprobt werden. "Sie können nicht mit einem Impfstoff aus dem Labor in die breite Bevölkerung gehen."

Der Präsident der Bayerischen Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen sagte, bisher habe es in 33 Ländern insgesamt knapp 6500 Schweinegerippe-Fälle gegeben. "Das Virus hat absolut die Potenz zur Pandemie." Allerdings sei die Sterblichkeit weltweit mit etwa einem Promille "nicht so weit weg" von der gewöhnlichen Grippe, die auch alljährlich Todesopfer fordert.

Kritik an der anfänglich dramatischeren Einschätzung aus Mexiko wies Löscher zurück. Eine mögliche Überschätzung zu Anfang sei allemal besser als die Verheimlichung und Verharmlosung, wie es sie bei Sars, Vogelgrippe und auch BSE in England gegeben habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »