Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Bereits über 100 Schweinegrippe-Fälle in Japan

TOKIO (dpa). Die Schweinegrippe greift in Japan immer mehr um sich. Nach einer Erhebung der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo ist die Zahl der bestätigten Infektionsfälle bis Montag auf 130 gestiegen. Regierungschef Taro Aso rief angesichts der schnellen Ausbreitung der Grippe zu Besonnenheit auf.

Die Regierung beabsichtige derzeit nicht, die Bürger aufzurufen, von Versammlungen abzusehen oder ihre Geschäftsaktivitäten einzuschränken, so Kyodo.

Mehr als 1000 Schulen und Kindergärten in den beiden betroffenen Provinzen Osaka und Hyogo bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Der Gouverneur von Osaka, Toru Hashimoto, rief die Bevölkerung am Wochenende auf, sich regelmäßig die Hände zu waschen und Masken zu tragen. Seine Regierung werde alles tun, um die Grippe zu bekämpfen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »