Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Erster Schweinegrippetoter in New York

NEW YORK (dpa). In New York ist ein erster Mensch an Schweinegrippe gestorben. Wie die "New York Times" unter Berufung auf die Stadtverwaltung schrieb, starb der Lehrer einer Schule im Stadtteil Queens am Sonntagabend (Ortszeit). Seine Schule gehörte zu denen, die vergangene Woche geschlossen wurden.

Der 55-Jährige ist das sechste Todesopfer der Schweinegrippe in den USA. Tausende sind in den Vereinigten Staaten an dem Virus erkrankt.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sagte nach Angaben eines lokalen Fernsehsenders, möglicherweise habe der 55-Jährige bereits vor der Infektion mit dem Virus Gesundheitsprobleme gehabt. Die Gesundheitsbehörde von New York kündigte an, dass von Montag an weitere Schulen in Queens vorübergehend geschlossen werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »