Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Erster Schweinegrippetoter in New York

NEW YORK (dpa). In New York ist ein erster Mensch an Schweinegrippe gestorben. Wie die "New York Times" unter Berufung auf die Stadtverwaltung schrieb, starb der Lehrer einer Schule im Stadtteil Queens am Sonntagabend (Ortszeit). Seine Schule gehörte zu denen, die vergangene Woche geschlossen wurden.

Der 55-Jährige ist das sechste Todesopfer der Schweinegrippe in den USA. Tausende sind in den Vereinigten Staaten an dem Virus erkrankt.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sagte nach Angaben eines lokalen Fernsehsenders, möglicherweise habe der 55-Jährige bereits vor der Infektion mit dem Virus Gesundheitsprobleme gehabt. Die Gesundheitsbehörde von New York kündigte an, dass von Montag an weitere Schulen in Queens vorübergehend geschlossen werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »