Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Schweinegrippe-Impfstoff aus Korea?

SEOUL (dpa). Ein Team von Forschern in Südkorea hat möglicherweise einen großen Fortschritt bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen die weltweit grassierende Schweinegrippe gemacht. Sie hätten das neue Grippevirus kultiviert und daraus einen Schweinegrippe-Impfstoff gewonnen, der später billig in Massen produziert werden könnte, sagte der Teamleiter Seo Sang Heui am Montag.

Den entsprechenden "Standardvirus" hätten sie am 4. April, wie andere Institute in aller Welt auch, zur Entwicklung eines neuen Impfmittels von der US-Gesundheitsbehörde (CDC) erhalten. Die neue Substanz, die den menschlichen Körper gegen das Schweinegrippe-Virus immunisieren soll, sei innerhalb von elf Tagen entwickelt worden.

Die Wirksamkeit der Substanz sei bisher durch Tests an Zellen von Menschen und Affen nachgewiesen worden. Zu weiteren Tests werde der gewonnene Impfstoffstrang mit der Bezeichnung "CNUK-RG A/CA/4xPR/8 (H1N1)" an die US-Behörde geschickt.

Die staatlichen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC) in Südkorea äußerten sich zu den Angaben von Seo zurückhaltend. Es sei zu früh, die Entdeckung zu kommentieren, da bisher noch keine unabhängigen Tests durchgeführt worden seien, wurde ein Vertreter von KCDC von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

"Wir wollen unsere Daten unentgeltlich Pharmaunternehmen und Forschungslabors in aller Welt zur Verfügung stellen", kündigte Seo an. Nach klinischen Tests könnte bis zum September ein vollständig entwickelter Impfstoff zur Anwendung vorliegen. Sein Team sei wahrscheinlich das erste weltweit, das solch einen Impfstoff entwickelt habe. Die Verabreichung des Vakzins könnte bis knapp 6000 Won (etwa 3,50 Euro) kosten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »