Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

H1N1 in Militärakademie nahe Madrid nachgewiesen

MADRID (dpa). Rund 60 Soldaten einer Militärakademie nahe Madrid sind unter Quarantäne gestellt worden, weil elf ihrer Kameraden sich mit der Schweinegrippe angesteckt haben. Neun von ihnen seien mit hohem Fieber in ein Militärkrankenhaus gebracht worden, teilte die spanische Regierung am Freitag mit. Ihr Zustand sei aber nicht ernst.

Die Untersuchungen hätten bestätigt, dass sich die Soldaten mit dem neuen Virus H1N1 infiziert haben. Wie es zu der Ansteckung kommen konnte, ist noch unbekannt. In Spanien sind bislang 118 Menschen an der Schweinegrippe erkrankt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO meldete am Freitagmorgen (Ortszeit) über 11 160 registrierte Infektionen in 42 Ländern. 86 Menschen starben demnach bisher an der Schweinegrippe. Die Philippinen registrierten ihren ersten Fall von Schweinegrippe. Zwei Gymnasien in Rom wurden für eine Woche geschlossen, nachdem vier Schüler dort an der Schweinegrippe erkrankt sind. Die Fälle in Europa verliefen bisher eher milde, Todesopfer gab es nicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »