Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Schweinegrippe: WHO will Alarmplan überprüfen

GENF (dpa). Der Pandemie-Alarmplan der Weltgesundheitsorganisation WHO soll nach den jüngsten Entwicklungen bei der Schweinegrippe überprüft werden. "Wir denken über eine Anpassung der Kriterien nach, welche Art von Gradmessern (für die Alarmstufen) benötigt werden", sagte der amtierende WHO-Generaldirektor für Gesundheitssicherheit und Umwelt, Keiji Fukuda, am Freitag in Genf.

Ein neues Kriterium könnte etwa sein, welche Auswirkungen eine Änderung der Alarmstufe auf die Bevölkerung haben kann.

Gegenwärtig hält die WHO an der vorletzten Stufe 5 fest. Für die Höchststufe 6 gilt, dass das Virus außer auf dem amerikanischen Kontinent auch in einer anderen Region der Welt von Mensch zu Mensch übertragen wird. Das ist nach Ansicht der Gesundheitsorganisation derzeit nicht der Fall, jedoch gibt es Stimmen, die das anders sehen.

Bei der am Freitag in Genf beendeten Weltgesundheitsversammlung der WHO, dem höchsten Entscheidungsgremium der UN-Organisation, war eine Forderung nach Änderung und früher Benachrichtigung der Mitgliedstaaten laut geworden.

Fukuda ließ keinen Zweifel daran, dass sich das mutierte Schweinegerippe-Virus H1N1 weiter ausbreite. Bis Freitag hatte die über WHO 11 160 bestätigte Fälle in 42 Ländern mit 86 Toten. Fukuda berichtete, dass besonders die Zahl der im Labor geprüften Fälle die Wirklichkeit nicht mehr richtig wiedergäbe. Die Grippe breite sich in Wellen aus, einige Länder, wie etwa die USA, hätten aufgegeben, die Fälle der Infektionen zu zählen. Geprüft werde nur noch ein schwerer Krankheitsverlauf.

Die Laborkapazitäten reichten teilweise nicht mehr aus, um alle verdächtigen Fälle zu untersuchen, sagte Fukuda. Fest stehe, dass an dieser Grippe nur wenige Menschen stürben. "Wir wissen aber nicht, was künftig kommen wird." Eine Heraufstufung auf die Pandemie-Stufe 6 hätte auch Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme oder die Produktion von Impfstoffen und könnte somit die Fürsorge bei anderen Krankheiten beeinflussen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »