Ärzte Zeitung online, 23.05.2009

Eine Milliarde US-Dollar für Impfstoff gegen Schweinegrippe

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung will eine Milliarde Dollar (rund 715 Millionen Euro) zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Schweinegrippe ausgeben. Wie Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius am Freitag mitteilte, soll das Geld für klinische Studien im Laufe des Sommers und für die groß angelegte Produktion von zwei potenziellen Impfstoff-Bestandteilen verwendet werden.

In den USA gab es bis zum Freitag etwa 6500 bestätigte Schweinegrippe-Erkrankungen und neun Todesfälle.

Gegenwärtig hält die WHO an der vorletzten Stufe 5 fest. Für die Höchststufe 6 gilt, dass das Virus außer auf dem amerikanischen Kontinent auch in einer anderen Region der Welt von Mensch zu Mensch übertragen wird. Das ist nach Ansicht der Gesundheitsorganisation derzeit nicht der Fall, jedoch gibt es Stimmen, die das anders sehen.

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Impfen (4056)
Organisationen
WHO (2953)
Krankheiten
Grippe (3232)
Impfen (3226)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »