Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Singapur meldet ersten Fall von Mexikanischer Grippe (Schweinegrippe)

SINGAPUR (dpa). Der asiatische Stadtstaat Singapur hat erstmals einen Fall von Mexikanischer Grippe (Schweinegrippe) bestätigt. Die Kranke ist eine 22-Jährige, die vom 10. bis 24. Mai in New York war, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

Das Virus sei im Labor nachgewiesen worden. Die Patientin sei im Krankenhaus und in guter Verfassung. Das Ministerium appellierte an Passagiere, die mit derselben Singapore Airlines-Maschine aus New York kamen und in der Nähe der jungen Frau saßen, sich zu melden, um ihren Gesundheitszustand zu überprüfen. Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »