Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Isolate des neuen H1N1-Virus gegen Arzneien sensitiv

ATLANTA(hub/dpa). "Alle bisher getesteten Isolate des neuen H1N1-Virus sind empfindlich gegen Oseltamivir und Zanamivir", sagt Anne Schuchat von den Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta (CDC). "Es ist wichtig, die Viren auch weiterhin zu verfolgen und nicht anzunehmen, dass sie für immer gegen die Neuraminidasehemmer sensitiv bleiben", warnt die Seuchenexpertin aus den USA.

Die CDC hoffen, im Oktober einen Impfstoff gegen die Schweinegrippe bereitstellen zu können. In den CDC-Laboren gezüchtete Viren seien diese Woche an mehrere Impfstoffhersteller in den USA gegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »