Ärzte Zeitung online, 08.06.2009

Weitere Infektionen in Deutschland mit Schweinegrippe

BERLIN/WÜRZBURG (dpa). In Deutschland sind 19 weitere Fälle der Schweinegrippe bestätigt worden. 14 davon wurden aus den USA eingeschleppt, je ein Mensch kam aus Kanada, Argentinien und Panama, zwei haben sich in Deutschland bei erkrankten Reisenden angesteckt. Das meldete das Robert Koch-Institut am Montag in Berlin.

Von den insgesamt 68 Fällen seit Ende April in Deutschland wurde damit das Gros aus den USA (44) und aus Mexiko (9) importiert. 11 Menschen steckten sich in Deutschland bei Reise-Rückkehrern an. In der Regel sind die Erkrankungen in Deutschland mild verlaufen.

In Würzburg kam es unterdessen zu einer ungewöhnlichen Häufung der Fälle. Vier Mädchen aus Stadt und Landkreis Würzburg im Alter von 16 und 17 Jahren steckten sich mit dem neuen Grippevirus vom Typ H1N1 an, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Montag in Erlangen berichtete. Erst am Sonntag hatte die Behörde bekannt gegeben, dass sich zwei 16 Jahre alte Freundinnen aus Würzburg mit dem neuen Grippevirus infiziert haben. 

Nach Informationen des Würzburger Gesundheitsamtes waren die insgesamt sechs infizierten Mädchen auf einer Party. Zwei der Jugendlichen seien zuvor von einer Argentinien-Reise zurückgekehrt. Dennoch sei noch nicht abschließend geklärt, ob sich die Erkrankten bei den Reise-Rückkehrern infiziert hätten.

Laut RKI verzeichneten Bayern und Nordrhein-Westfalen die meisten Fälle bundesweit (je 16, davon je 4 neue). Es folgen Baden- Württemberg (10 Fälle, davon 5 neue), Hessen (5, davon 2 neue), Sachsen-Anhalt (5), Thüringen (4), Hamburg (4, davon 3 neue), Niedersachsen (3, davon 2 neue), Brandenburg (2), Sachsen (1) und Rheinland-Pfalz (1).

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »