Ärzte Zeitung online, 11.06.2009

WHO berät über Hochstufung des Pandemie-Alarms

GENF (dpa). Der Notfall-Ausschuss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) berät in Genf darüber, die Pandemie-Alarmstufe heraufzusetzen. Das verlautete am Donnerstag aus WHO-Kreisen. Die Krisenexperten sollen darüber entscheiden, ob die höchste Alarmstufe 6 ausgerufen wird. Danach würde die Existenz einer Pandemie bei der Schweinegrippe bestätigt.

Das Virus hat sich nach Ansicht von Experten mittlerweile auf mehr als einem Kontinent durch Übertragung von Mensch zu Mensch ausgebreitet, was die Aufstockung rechtfertigen würde.

Das Virus bereitet sich immer mehr in Australien und Europa aus, nachdem es bislang besonders stark in den USA, Mexiko und Kanada vorgekommen ist. Damit sei die Alarmstufe 6 gerechtfertigt, erklärten Experten. Die WHO möchte aber unterschiedliche Schweregrade bestimmen, da derzeit etwa die meisten Erkrankungen noch milde verlaufen.

Sollte die Stufe 6 ausgerufen werden, müssten alle WHO-Mitgliedsländer ihre Gesundheitssysteme auf eine intensive Bekämpfung der Grippe umstellen. Auch müssen Impfstoffe verstärkt produziert und gelagert werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »